Der langjährige Pivot-Ausdauersportler Taylor Lideen feiert den Monat der psychischen Gesundheit, indem er beleuchtet, wie sich Kämpfe um die mentale Gesundheit auf sein Leben und sein Fahren ausgewirkt haben.

Psychische Gesundheit: Das ist etwas, das eine ganz individuelle Bedeutung hat und sich von Person zu Person unterschiedlich anfühlen kann. Es spielt für uns alle eine Rolle im Leben und sollte ernst genommen werden. Es muss nicht immer ein traumatisches Lebensereignis sein, was einen mentalen Zusammenbruch verursachen kann. In manchen Fällen kommt das aus heiterem Himmel. In meinem Fall ist es genau so gelaufen.

Schon im jungen Alter von ungefähr 8 Jahren fühlte sich etwas in meinem Kopf “nicht richtig” an, und das auf eine Weise, die nur ich zu kennen schien. Ich erinnere mich, dass ich kurz nach einem Familienurlaub in Südkalifornien ein tiefes Gefühl von Hoffnungslosigkeit, Dunkelheit und unglaublicher Traurigkeit hatte, fast ohne ersichtlichen Grund. Als kleines Kind war ich noch nicht in der Lage, um zu erkennen, dass dies das erste Alarmzeichen dafür war, dass ich mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte. Ich hätte früher darüber sprechen sollen, aber ich tat es nicht.

Schnellvorlauf zu mir als junger Erwachsener, als ich mit einem dunklen Lebensabschnitt konfrontiert war. Ich hatte immer eine Entschuldigung parat für das, was vor sich ging. Ich zog mich zurück in der Angst, andere in dieses große Geheimnis meines Lebens einzuweihen – ich litt unter schweren Depressionen und Angstzuständen. Ich versteckte das so sehr, dass es in meinem Leben zu großen gesundheitlichen Problemen führte. Das ging so weit, dass ich mich zwei Operationen an meiner Bauchspeicheldrüse unterziehen musste, jede mit einem einwöchigen Krankenhausaufenthalt. Während ich aufwuchs, dachte ich immer, ich hätte einfach eine schlechte Karte gezogen, da ich ständig mit gastrointestinalen Störungen zu kämpfen hatte. Die „Magen-Darm-Probleme“ waren hartnäckig und schienen zu den ungünstigsten Zeiten ihren Höhepunkt zu erreichen. Sie haben mir den Ruf verpasst, „der Typ mit dem schlechten Magen“ zu sein, und ich machte für meinen Zustand regelmäßig etwas verantwortlich, was ich aß oder ich entschuldigte es damit, dass ich nicht genug Flüssigkeit getrunken hatte.

Ich ging regelmäßig zu Ärzten, die mir Medikamente verschrieben, die nie zu wirken schienen. Letztendlich verlor ich das Vertrauen in meine Ärzte, fühlte mich hilflos und hoffnungslos. Ich glaubte, dass die Magenprobleme für den Rest meines Lebens bestehen würden. Deswegen würde auch mein Gewicht regelmäßig auf ein sehr ungesundes Level sinken und anstatt vorwärtszukommen, würde ich ständig zurückgeworfen werden. Für kurze Zeit nahm ich verschiedene Antidepressiva. Als ich diese von heute auf morgen absetzte verschlechterte sich meine ganze Situation deutlich. Ich wollte um Hilfe rufen, wusste aber einfach nicht wie und wollte andere nicht belästigen.

Rückblickend wird mir klar, dass mein Leben ganz anders hätte verlaufen können, wenn ich mich in dunklen Zeiten jemandem anvertraut hätte – oder einfach lauthals alles herausgelassen hätte. Mir ist jetzt bewusst, dass die meisten meiner gesundheitlichen Probleme durch meine schrecklichen Angstzustände und Depressionen verursacht wurden. Ich hatte echte Magenprobleme, die behoben werden mussten (vor allem durch meine Ernährung). So vieles hätte gelöst werden können, wenn ich mich an jemanden gewendet hätte, dem ich vertraute. Mein einziges Problem? Ich wusste nicht, wie ich auf jemanden zugehen sollte und ich hatte Angst zu handeln.

Ich erlebe mittlerweile – wie meine Frau Mary und ich es nennen – “Episoden”, die 2 bis 4 Wochen andauern und es sind die schrecklichsten Erfahrungen, die ich je gemacht habe. Die Alarmglocken fingen an zu läuten vor einem Jahr, als ich die extremen Gedanken hatte, nicht mehr hier sein zu wollen. Ich war offen und ehrlich darüber zu Mary. Diese Gedanken haben mich sehr erschreckt. Ich hatte regelmäßig Angstattacken. Ich war verwirrt und erschöpft. Ich wusste, dass ich Hilfe brauchte. Ich musste eingestehen: Ich wusste, dass ich kein hohes Alter erreichen wollen würde, wenn diese Episoden weiterhin andauerten. Ich wollte nie, dass jemand anderes außer Mary davon erfährt, was ich erlebte. Ich habe jedoch mittlerweile gelernt, dass ich nicht nur mir selbst, sondern auch anderen helfe, indem ich offen darüber spreche.

Schließlich suchte ich professionelle Hilfe. Mein Weg zur psychischen Gesundheit war im Grunde schon in jungen Jahren beendet, als mir Antidepressiva verschrieben wurden. Die Medikamente „wirkten bei mir nicht“ und mein Psychologe verschlechterte meinen Zustand deutlich – alles war hundertmal schlimmer als vor meinem Besuch bei ihm. Ich war ziemlich resistent gegenüber traditionellen Ansätzen, als ich letztes Jahr anfing, mich anderen anzuvertrauen. Ich fühlte mich besser, als Mary ruhig und klar die verschiedenen Ansätze erklärte und so trafen wir uns mit zwei verschiedenen Psychiatern, um herauszufinden, welchen Ansatz ich bevorzugte. Es war wichtig für mich zu erkennen, dass dies MEINE Reise ist und ich die Entscheidungen treffen kann. Ich fing an, wieder zu mir zu kommen. Der Psychiater half mir zu verstehen, dass ich „Panik-Episoden“ hatte, welche durch zunehmende Angst und hohen Stress verursacht wurden und die mich in eine Abwärtsspirale hineinzogen. Wir haben uns auf einen Behandlungsplan geeinigt und ich freue mich sehr, euch mitteilen zu können, dass ich Fortschritte mache. Ich sehe meinen Therapeuten wöchentlich und knüpfe Verbindungen, von denen ich nie wusste, dass sie existieren. Und nun ist mir auch bewusst, wie das alles mit dem Fahrrad zusammenhängt…

Ich dachte ich wüsste, was es bedeutet, ein Radprofi zu sein – aber der größte Schlüssel zum Erfolg liegt darin, die eigene mentale Stärke in den Griff zu bekommen. Ich hatte Schwierigkeiten, meine Trainingsfahrten zu absolvieren, weil ich so viel Druck auf mich selbst ausgeübt habe. Mich an die Startlinie zu stellen und auf „Los“ zu funktionieren war undenkbar. Eine wichtige Erkenntnis aus einer meiner Therapiesitzungen war der Begriff bilaterale Stimulation. Das bedeutet, dass du dich an einem bestimmten rhythmischen Links-Rechts-Muster orientieren kannst – wie zum Beispiel beim Bewegen der Pedale auf dem Fahrrad. Dies war eine tiefgreifende Erkenntnis für mich, weil ich realisierte, dass ich mich immer nur beim Pedalieren auf meinem Fahrrad gut fühlte. Der Stress, den ich in Bezug auf meine Leistung auf dem Fahrrad hinzufügte, war es, der die Dinge in die falsche Richtung trieb. Das war ein zweischneidiges Schwert, stimmt’s? Das Fahrrad hat mich geheilt, aber es hat auch eine große Angst erzeugt.

Da ich meine körperliche Heilung im Griff habe, kann ich mich auf die geistige Heilung konzentrieren. Ich bin stolz, sagen zu können, dass ich nach vorne blicken kann auf eine Weise, wie ich es noch nie zuvor konnte, obwohl die Reise alles andere als reibungslos verläuft. Ich hätte nie gedacht, dass ich eine Person sein könnte, die sich ruhig, friedlich und leicht fühlt. Stück für Stück, Tag für Tag, sehe ich Lichtblicke.

Alle, die ähnliche Schwierigkeiten haben oder jemanden kennen, der eine schwere Zeit durchmacht, möchte ich für einen Moment direkt ansprechen: Du hast Möglichkeiten um Dich herum, um Unterstützung zu bekommen, die Dir zur Verfügung stehen und die bereit sind, Dir zu helfen. Es kann unglaublich einschüchternd sein, sich jemanden anzuvertrauen – glaube mir, ich war genau in dieser Situation. Selbst das Gespräch mit denen, die Dir am nächsten sind, kann überwältigend erscheinen. Du kannst es schaffen. Sei liebevoll zu Dir selbst. Sei sanft zu Dir selbst. Erlaube Dir, in jedem Moment präsent zu sein und denke daran, nach vorne zu schauen, denn ich verspreche Dir, dass die Dinge besser werden. Es braucht Zeit, aber bessere und fröhlichere Tage stehen bevor. Du bist stärker als Du denkst – sowohl körperlich als auch geistig. Und Du wirst zusätzlich sehr geliebt.

– Blogbeitrag von Taylor Lideen


Q & A mit Taylor –

Q: Gibt es ein Vorher/Nachher-Gefühl beim Biken, nachdem Du begonnen hast diese Probleme behandeln zu lassen?

A: Ich würde sagen, dass mir der Prozess viel mehr Spaß macht. Ich bin jemand, der noch nie „meditieren“ konnte, aber wenn ich auf dem Fahrrad sitze, schaffe ich es mich ruhig zu fühlen und einfach den Moment zu genießen, besonders auf den längeren Fahrten. Meine Gedanken- und Gefühlswelt fühlt sich immer noch zerbrechlich an und der praktische Umgang damit ist ein ständiger Begleiter in meinem alltäglichen Leben, aber ich widme mich diesem voll und ganz.

 

Q: Wird in der professionellen Radsportwelt viel über psychische Gesundheit gesprochen? (Gibt es Stigmata?)

 

A:Es wird immer häufiger zum Thema, das ist sicher. Ich denke, viele Leute erkennen jetzt mehr denn je, dass unsere körperliche Gesundheit und Kondition offensichtliche Dinge sind, die beim Radfahren Aufmerksamkeit erfordern, aber dass wir auch unserer psychischen Gesundheit die gleiche (wenn nicht sogar mehr) Aufmerksamkeit schenken müssen.

 

Q: Handelt es sich dabei um eine neue Entwicklung oder war dies schon immer ein wichtiger Diskussionspunkt?

 

A: Ich glaube, es handelt sich um eine relativ neue Herangehensweise. Mit sozialen Netzwerken und der Möglichkeit, persönliche Geschichten zu teilen, sehe ich, dass die Menschen eher bereit sind, das Gute UND das Schlechte zu teilen. Ich schätze das sehr, weil es die Bühne für einen offenen Dialog schafft.

 

Q: Ich habe gehört, dass Du das UNBOUND GRAVEL mit einer etwas anderen Denkweise angehen wirst, möchtest Du das näher erläutern?

 

A: Absolut! Ich bin jemand, der sich sowohl im Alltag als auch bei meinen Radsportzielen stark unter Druck setzt. Dass dies für mich persönlich nicht unbedingt der beste Ansatz ist, habe ich aus meinen bisherigen Erfahrungen gelernt. Ich versuche mir jetzt, als erstes Ziel für jede Veranstaltung zu setzen, herauszugehen und die Erfahrung zu genießen. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich nicht weiterhin viel von mir erwarte, besonders bei einem Rennen wie dem Unbound Gravel, aber das Rennen wird so laufen, wie es soll, und ich habe lediglich die Kontrolle über mich selbst. Radfahren war für mich schon immer eine Art Meditation, auch wenn mir das damals nicht bewusst war. Wenn ich mich in diese Denkweise versetzen kann, dass das Rennen eine Gelegenheit ist, sich positiv mit mir selbst zu verbinden, habe ich das Gefühl, dass es im Wesentlichen keinen Raum zum „Versagen“ gibt, sondern nur Chancen, sich eine gesündere Umgangsweise mit der eigenen Psyche zu schaffen.

 

Q:  Wie gehst Du jetzt mit der Angst vor Rennen um? Hast Du irgendwelche Techniken gelernt?

 

A: Ich lerne jeden Tag und mit jedem Event, an dem ich teilnehme, mehr und mehr über mich selbst. Ich gebe jetzt mein Bestes, um die Dinge vor großen Events einfach locker zu nehmen – zum Beispiel bei den Dingen Häkchen zu setzen, die ich kontrollieren kann, wie Ernährung, Bike-Setup und Erwartungen. Es ist wichtig mit einer positiven Einstellung und einem kontrollierten Fokus an der Startlinie zu erscheinen, während ich mein Bestes an dem Tag gebe – das ist das, was ich unter Kontrolle habe. Das zu üben und so zu denken ist etwas, woran ich wirklich arbeite. Es ist ein laufender Prozess, aber ich bin gespannt, was dabei herauskommt, wenn man dies regelmäßig übt.

 

Q: Was würdest Du Leuten sagen, die glauben, dass sie einfach körperlich trainieren können, um Angst und Depressionen loszuwerden?

 

A: Ich würde sagen, dass die Kämpfe jedes Einzelnen relativ und wichtig sind. Ich denke, einige Leute nehmen an, dass es nur eine Einstellungssache ist, aber ich weiß aus meinen früheren Erfahrungen, dass es mich in die Knie gezwungen und an unglaublich dunkle Orte gebracht hat. Es ist absolut etwas, das Aufmerksamkeit erfordert und der Weg jedes Einzelnen ist anders. Wir können die Probleme, die jemand durchmacht, niemals außer Acht lassen, also gehe mit Sorgfalt und Großzügigkeit an ihn oder sie heran und sei offen zuzuhören. Ich glaube absolut, dass Radfahren kein Heilmittel gegen lähmende Angstzustände und / oder Depressionen ist, aber es hat mich an einen Ort geführt, an dem ich besser damit umgehen kann.

 

Q: Wie war Deine erste Reaktion, als Du zum ersten Mal über Deine psychischen Probleme gesprochen hast?

 

A: Ich hatte entsetzliche Angst. Ich habe dies für die längste Zeit meines Lebens vor so vielen Menschen verborgen, aus Furcht, verletzlich zu sein oder meine Probleme zu den von anderen zu machen. Ich hatte Angst, dass die Leute mich anders sehen würden, wenn ich die dunklen Orte, an denen ich in meinem Kopf war und die Gedanken, die ich hatte, teilen würde. Anfangs machte ich mir sogar Sorgen, ein paar ziemlich persönliche Details mit Mary zu teilen. Ich erinnere mich, dass ich sie einmal dazu gebracht habe, einen Dokumentarfilm mit mir anzuschauen, in dem das Thema Selbstmord vorkam, weil ich nicht wusste, wie ich sie wirklich darauf ansprechen sollte. Ich wollte ihr unbedingt erzählen, was mir durch den Kopf ging, aber ich wollte sie nicht erschrecken.

Aus objektiver Sicht heraus würde ich sagen, dass die Resonanz überwältigend positiv und unterstützend war. Es hat mir wirklich die Augen geöffnet, zu hören, wie Menschen einen Teil ihrer eigenen persönlichen Kämpfe teilen. Wenn ich an einem dunklen Ort bin, fühle ich mich immer alleine und dass niemand sonst solche Probleme durchmacht, aber es war erfrischend und hilfreich zu wissen, dass es so viele andere Menschen gibt, die mit solchen Problemen kämpfen und Wege gefunden haben, damit umzugehen. Ich habe über dieses Thema, ohne in Details zu gehen, mit einigen Sponsoren gesprochen und bin einfach hin und weg, wie sie einfach nur das Beste für mich wollen und das Glück mit oder ohne Fahrrad im Vordergrund meines Lebens stehen soll. Sie haben mich unglaublich dabei unterstützt, meine Geschichte zu teilen, und sind bereit zu helfen, wo immer sie können. Dankbar beschreibt nicht einmal ansatzweise, wie ich mich dabei fühle, ein so verständnisvolles Team zu haben, und das halte ich nicht für selbstverständlich.

 

 

Q: Glaubst Du, als ein Athlet, der so viele Stunden alleine auf dem Fahrrad verbringt und trainiert, dass Radsport-Athleten anfälliger für psychische Erkrankungen sind?

 

 

A: Ich kann nur für mich sprechen, aber ich würde sagen, dass es eine Rolle gespielt hat. Ich verbringe den ganzen Tag viel Zeit damit, in meinen eigenen Kopf einzutauchen. Wenn ich also alleine auf dem Fahrrad sitze, kann dies zu ernsthaften mentalen Konversationen führen. Das Fahrrad ist für mich letztendlich ein extrem gesundes Ventil, um Dinge herauszulassen, aber es hängt auch damit zusammen wie du dieses Herauslassen kontrollierst. Ich lerne auf gesunde und progressive Weise, wie das auf mich zutrifft. Ich habe viel über Ausdauersportler gelernt und ihre Geschichten über ihre psychischen Probleme stimmen ziemlich genau mit meinen überein. Längere Fahrten oder Veranstaltungen lösen normalerweise ziemlich schwierige Auseinandersetzungen mit mir selbst aus, die ich zusätzlich zur Fahrt selbst bewältigen muss.

 

Q: Hatten Rennen ein Trigger-Effekt für Deine Episoden?

 

A: In gewisser Weise ja. Bei den 24 Hours in the Old Pueblo im Jahr 2020 hatte ich gegen Ende des Rennens einen totalen Nervenzusammenbruch. Ich hatte eine Panikattacke auf dem Fahrrad und es war eine wirklich unangenehme Erfahrung, um es gelinde auszudrücken. Es war mir damals ehrlich gesagt peinlich, aber seitdem bin ich seltsamerweise dankbar, dass ich das durchgemacht habe. Es hat einige Dinge hervorgebracht, auf die ich nie geachtet habe. In der Vergangenheit hatte ich wegen Magenproblemen, die meiner Meinung nach durch Symptome von Angstzuständen verursacht wurden, mehr DNF’s als Ergebnis eingefahren, als ich zugeben möchte. Sich bei Veranstaltungen kontrollierter zu fühlen, verringert meine Angst ein wenig, aber es ist etwas, auf das ich immer genau achten muss.

 

Q: Gab es jemanden, zu dem Du aufgeschaut hast, der über psychische Erkrankungen gesprochen hat, der Dich inspiriert oder dazu gebracht hat, Dich ebenfalls zu äußern?

 

A: David Krimstock hatte einen großen Einfluss auf mein Leben. David war einer der bescheidensten und freundlichsten Menschen, mit denen ich das Vergnügen hatte. Ihn kennenzulernen und mit ihm Fahrrad zu fahren war wichtig. David war so offen über seine Geschichte und seinen Kampf mit psychischen Problemen und Sucht, und ich hege so eine große Bewunderung für ihn. Ich schätze mich unglaublich glücklich, David gekannt zu haben und da gewesen zu sein, um ihm einfach nur zuzuhören, als er dunkle Zeiten durchmachte. Es hat mir wirklich klargemacht, wie kostbar das Leben ist und wie die Dunkelheit wirklich jeden Moment kommen kann. Ich denke viel an David und wünschte nur, ich könnte ihm ausdrücklich dafür danken, dass er so offen und ehrlich über seiner Geschichte war.

 

Taylors nächste Reise wird zum UNBOUND Gravel XL in Emporia, Kansas, sein. Bleibe dran, wenn wir Taylor nach seiner 350-Meilen-Durchquerung durch die Weiten von Kansas wieder einholen.

UPDATE: Taylor Lideen won UNBOUND Gravel XL! Check out the story HERE  

Du kannst Taylors Reise auch verfolgen, indem Du ihm in den sozialen Medien folgst oder seine Website besuchst: Website, Facebook, Instagram

 

Photo Credits:

 

Brian Dunham – Instagram

 

Kevin Horstmann – Instagram

Pivot Cycles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.